Vor- und Nachteile der Pille

Liebe Pilleblog*BesucherInnen!

Die Pille enthielt in ihren Anfängen wohl deutlich höhere Mengen an Hormonen als heute. Somit waren die Nebenwirkungen auch deutlicher zu spüren als heute.

Die aktuellen Pillenpräparate sind wohldosiert und ermöglichen der Nutzerin ihre Periode kontrollieren zu können und somit im Griff  zu haben, weil das Timing der Periode mit der Pille gesteuert werden kann, z.B. wichtig für Sportlerinnen oder im Urlaub.

Die Periodenblutungen sind meist leichter als ohne die Pille. Das Risiko für Gebärmutterschleimhautkrebs ist durch die Pilleeinnahme reduziert. Des weiteren kann die Pille bei Akne Abhilfe schaffen und das Hautbild deutlich wieder verbessern. Hier sollte jedoch der Arzt um Rat gefragt werden.

Zu den Risiken: Das Thrombose- und Schlaganfallrisiko werden durch die Pilleeinnahme erhöht. Darum würde ich mir als Kettenraucherin etwas anderes als die Pille zur Verhütung suchen!

Mit Medikamenten, wie z.B. Antiepileptica, Hypericin, Migränetabletten, Rifampicin/Antibiotika besteht eine negative Wechselwirkung, so dass diese Arzneimittel sich nicht mit der Pille vertragen. Hier gilt- den Arzt um einen Tipp bitten.

Ich wünsche euch noch einen sonnigen Sonntag

Eure Doris vom Pilleblog.de

 

 

 

Historisches von der Pille

Der geistige Opa der Pille ist der bekannte deutsche Chemiker Ludwig Haberlandt.

Das allererste Mal auf der Welt wurde die Pille in der USA angewendet.

Nach Deutschland und zeitgleich Australien kam die Pille 1961. In Deutschland gab es die Pille in den Anfängen jedoch NUR für verheiratete Frauen- und das nur mit Zustimmung ihrer Männer!

Weltweit wird die Pille von rund 100 Millionen Frauen zur Empfängnisverhütung eingenommen. Sogar jede 3. Britin von 16 bis 49 Jahren nimmt die Pille. Aber nur 1 Prozent der Japanerinnen nimmt die Pille.

 

 

 

 

 

Wie funktioniert die Pille überhaupt?

Wie funktioniert die Pille überhaupt?

Die umgangssprachlich bezeichnetete „PILLE“ enthält eine Mischung=Kombination von den beiden weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Gestagen, die für die Regelung der Monatsblutung, Eisprung und Gebärmutterfunktion im weiblichen Körper mitverantwortlich sind.

Gestagen verhindert das Heranreifen der Eifollikel und den Eisprung. Gestagen wirkt auch Cervixschleimverdickend, so daß eine Barriere gegen Spermazellen erntsteht. Östrogen wirkt ebenfalls eisprunghemmend und verhindert die Einnistung einer befruchteten Eizelle.

In der Mischung einer normalen Pille sind beide Hormone enthalten, somit schützt die Pille die Frau doppelt vor einer Schwangerschaft. Die Pille mit Östrogen und Gestagen ist noch immer das zuverlässigste Mittel, um eine Schwangerschaft zu verhüten.

Im GEGENSATZ dazu enthält die sogenannte Minipille nur EIN Hormon, nämlich das Gestagen. Die Minipille hat also nur einen einfachen Schutz vor der Schwangerschaft und muss darum hypergenauestens täglich eingenommen werden.

Soylent Green Science Fiction Film Überbevölkerung Overcrowding

Hier meine Empfehlung für einen guten Hollywoodfilm von 1973:

SOYLENT GREEN mit Charlton Heston, Eddie Robinson und Paula Kelly- New York im Jahre 2022 mit 40 Millionen Einwohnern! Ein Zukunftshorrorszenario mit toten Ozeanen , in dem realistisch und drastisch die Überbevölkerung mit all ihren Folgen beschrieben wird. Nicht nur für New York! Ich finde diesen Film einen prima Denkanstoss, ob und warum wir Frauen überhaupt noch Kinder in diese Welt setzen wollen????

Hier bekommt ihr den Film bei Amazon.de:

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=soylent+green

Eure Doris vom Pilleblog.de